• Prof. Dr. Martin Middeke

Antihypertensive Therapie in der Schwangerschaft

Zunehmend gehen Frauen mit präexistierender (chronischer) Hypertonie in die Schwangerschaft. Eine Steigerung von 0,9 auf 1,5 % wird in den USA im Zeitraum von 1996 bis 2008 beschrieben, ebenso wie eine Zunahme der Schwangerschaft induzierten Hypertonie die bei ca. 5–6 % der Schwangeren auftritt. Übergewicht und höheres Alter der Frauen sind sehr wahrscheinlich eine wichtige Teilursache der beobachte- ten Steigerungen. Insgesamt treten hypertensive Schwangerschaftserkrankungen in ca. 5–10 % aller Schwangerschaften auf. Sie sind für 20–25 % der perinatalen Mortalität verantwortlich und stehen an 1. Stelle der Müttersterblichkeit in Europa. Auch die Entwicklung des Neugeborenen und dessen Langzeitprognose kann durch eine hypertensive Schwangerschaftserkrankung beeinträchtigt werden.



Klicken Sie folgenden Link an, um die Publikation als PDF anzusehen: https://www.blutdruckinstitut.de/post/antihypertensive-therapie-in-der-schwangerschaft

Deklaration von Interessenkonflikten/ Conflicts of Interest – Der Aufbau dieser Hypertonie-App wird ausschließlich durch Privatmittel der Gründer finanziert. Es wurden keinerlei Leistungen monetärer, Sachmittel-bezogener und ideeller Art von kommerziellen Interessengruppen angenommen, z.B. Pharmafirmen oder Medizingerätefirmen. 

  • Schwarz Instagram Icon
  • Careberri UG
  • Schwarz YouTube Icon
  • Careberri UG

©2020 by Hypertension Care UG